Aktion Alle Pressemitteilung Topthema

Die Freiheit stirbt mit Sicherheit: PIRATEN veranstalten Infostand zum #IDP14

Auch Kandidaten zur Kommunalwahl vor Ort

 

Am 1. Februar 2014 findet der jährliche “International Day of Privacy” statt.  Aus diesem Anlass sind die PIRATEN des Kreisverbands Rastatt/Baden-Baden am Samstag, 01. Februar 2014 zwischen 10 und 14 Uhr mit einem Infostand am Blumenbrunnen in der Fußgängerzone Baden-Baden vertreten. Die PIRATEN möchten mit dem Infostand auf die Gefahren durch die umfassende Überwachung durch Kameras, Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, Internetüberwachung und Internetzensur aufmerksam machen und diese Themen ins Bewusstsein der Menschen rücken.

Parallel zum Infostand werden die Kandidaten zur Kommunalwahl in Baden-Baden Unterstützungsunterschriften sammeln und für Gespräche mit der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Termin: Samstag, 01. Februar 2014, ca. 10 – 14 Uhr
Ort: Fußgängerzone Baden-Baden, am Blumenbrunnen

 

Informationen zum »International Day of Privacy«:

Der »International Day of Privacy« (kurz: IDP) ist ein jährlich stattfindender weltweiter Aktionstag, der vom Online-Kollektiv “Anonymous” ins Leben gerufen wurde. Im letzten Jahr gingen in mehr als 40 deutschen und über 100 Städten weltweit Menschen für ihr Recht auf Privatsphäre auf die Straße.

Gründe für einen solchen Protesttag gibt es leider genug. Immer wieder blasen Staaten und Unternehmen zum Großangriff auf die Privatsphäre. Weltweit findet seit Jahren Massen-Überwachung und zentralisierte Massen-Datenspeicherung durch Staat und “Servicedienstleister” statt. Die Tendenz geht zur Orwell’schen Apokalypse: die totale Überwachung eines jeden Menschen.

Vorsätzlich und ohne Anlasse werden Kommunikationsprofile (SMS, Telefon, Mail, Surfen…), Bewegungsprofile (durch Handy, Auto, Flug- und Fährdaten…), Sozialprofile (Freundschaften, Bekanntschaften) und ähnliches gespeichert. Begründet werden diese Maßnahmen mit “Kampf gegen den Terrorismus” und “Bekämpfung der Kriminalität”, gerne auch mit dem Vorgehen gegen “Kinderpornographie”.

Dabei hat jeder Mensch ein Recht auf Privatsphäre – ein Recht, für das man kämpfen muss. Es ist das Recht, selbst darüber zu entscheiden, was man anderen gegenüber von sich preisgeben will.

Weiterführende Links:

%d Bloggern gefällt das: