Kreisverband

Mitglieder der Piraten-Partei der Region informieren sich vor Ort zum Thema Nationalpark-Nordschwarzwald.

Am Samstag, den 13. Oktober trafen sich Mitglieder der Piratenpartei Baden-Württemberg zu einer dreistündigen Bannwaldbegehung in Kaltenbronn Gernsbach. Bei dieser Exkursion haben sich die Parteimitglieder über die Vor- und Nachteile des geplanten Nationalparks im Ländle informiert.

Das Mitglied des Bezirksvorstandes Karlsruhe, Martin Bartsch, organisierte das Treffen mit dem Förster Manfred Senk aus dem Infozentrum Naturpark Wildseemoor und dem stellvertretenden Leiter des Naturschutzzentrums Ruhestein Charly Ebel. Bei der Führung durch den Bannwald informierten die Experten kompetent und beantworteten alle Fragen.

»Der Suchraum für den Nationalpark beträgt eine Fläche von 17.000 Hektar und wird letztlich nur 10.000 Hektar umfassen. Außerdem werden für die Gründung des Nationalparks keine komunale, oder private Wälder genutzt werden. «, So M. Senk
»Ein Nationalpark in unserer Region wäre eine große Berreicherung für den Erhalt der Artenvielfalt. « äußerte sich C. Ebel.

»In naher Zukunft werden die Kreisverbände der Partei zu den Nationalparkgegnern Kontakt aufnehmen, um sich deren Meinungen zu dem Thema Nationalpark Nordschwarzwald anhören zu können und mit ihnen über Pro und Kontra zu diskutieren «, kommentiert Claudio Schäl, Vorstand des Kreisverbandes Calw-Freundenstadt.

%d Bloggern gefällt das: